paint-brush
Das Anti-Glück-Framework zur Entscheidungsfindung: Die Kunst meistern, kluge Entscheidungen zu treffenvon@scottdclary
6,931 Lesungen
6,931 Lesungen

Das Anti-Glück-Framework zur Entscheidungsfindung: Die Kunst meistern, kluge Entscheidungen zu treffen

von Scott D. Clary8m2024/05/13
Read on Terminal Reader

Zu lang; Lesen

Ich kenne das. Zu Beginn meiner Karriere musste ich Entscheidungen mit echten Konsequenzen treffen. Das war aufregend und furchteinflößend zugleich. Ich hatte keine formelle Ausbildung im Entscheidungstreffen, nur ein Bauchgefühl und viele schlaflose Nächte. Aber ich lernte durch Versuch und Irrtum, durch Mentoren und indem ich tief in die Weisheit derjenigen eintauchte, die die Kunst des Treffens kluger Entscheidungen gemeistert hatten.
featured image - Das Anti-Glück-Framework zur Entscheidungsfindung: Die Kunst meistern, kluge Entscheidungen zu treffen
Scott D. Clary HackerNoon profile picture

Haben Sie sich schon einmal dabei ertappt, von einem Leben zu träumen, in dem Sie alles geben? In exotische Gegenden jetten, ein Geschäftsimperium aufbauen und Ihr Leben nach Ihren Vorstellungen leben?


In diesem Traum geht es nicht nur um Glück – es geht um Entscheidungen.


Denken Sie an die großen Entscheidungen zurück, die Sie getroffen haben: den Karriereschritt, die Investition, sogar wen Sie geheiratet haben.


Diese Entscheidungen waren nicht zufällig. Sie haben Ihre Flugbahn bestimmt, wie unsichtbare Kräfte, die Ihr Schiff lenken.


Aber hier liegt der Haken: Die meisten von uns haben nie ein Handbuch für die Entscheidungsfindung bekommen. Wir improvisieren, hoffen auf das Beste und drücken die Daumen, dass die Entscheidungen, die wir heute treffen, uns morgen nicht zum Verhängnis werden. Das ist, als würden wir Golf spielen, ohne jemals Unterricht genommen zu haben – frustrierend und inkonsistent.


Ich kenne das. Zu Beginn meiner Karriere musste ich Entscheidungen mit echten Konsequenzen treffen. Das war aufregend und furchteinflößend zugleich. Ich hatte keine formelle Ausbildung im Entscheidungstreffen, nur ein Bauchgefühl und viele schlaflose Nächte. Aber ich lernte durch Versuch und Irrtum, durch Mentoren und indem ich tief in die Weisheit derjenigen eintauchte, die die Kunst des Treffens kluger Entscheidungen gemeistert hatten.


Jetzt möchte ich dieses Wissen mit Ihnen teilen.

Der Mythos der „intelligenten“ Entscheidung

Wir gehen oft davon aus, dass „kluge“ Menschen gute Entscheidungen treffen. Doch die Geschichte ist voll von den Trümmern schrecklicher Entscheidungen brillanter Köpfe: Napoleons Invasion in Russland, Blockbusters Verzicht auf Netflix und zahllose Beispiele für Hybris und Fehleinschätzungen.


Die Wahrheit ist, dass selbst die intelligentesten Menschen unter uns kognitiven Verzerrungen, begrenzten Informationen und schlichter Dummheit zum Opfer fallen. Wir klammern uns an das Vertraute, geben dem Einfachen den Vorzug vor dem Richtigen und jagen Bestätigung statt Ergebnissen hinterher.


Es geht nicht darum, „schlau“ zu sein – es geht darum, weise zu sein.


Stellen Sie es sich so vor: Intelligenz bedeutet, die Rohstoffe zu haben, aber Weisheit bedeutet, zu wissen, wie man sie einsetzt. Es ist wie beim Zimmermann, der einen ganzen Werkzeugkasten hat, nicht nur einen Hammer. Und so wie ein Zimmermann mit den richtigen Werkzeugen alles bauen kann, können wir mit den richtigen Entscheidungsfähigkeiten unser Traumleben aufbauen.


Aber wo finden wir diese Werkzeuge?


Nun, zunächst einmal beginnt es damit, eine weniger kurzsichtige Sicht auf das Leben einzunehmen.

Der multidisziplinäre Geist

Wir leben in einer Welt, die Spezialisten liebt. Uns wird gesagt, wir sollen uns eine Nische suchen, ein Experte werden und in unserer Spur bleiben. Aber wahre Weisheit kommt, wenn man die Spur wechselt und Wissen aus unerwarteten Quellen anwendet.


Stellen Sie sich die Welt als ein riesiges Buffet des Wissens vor. Warum sollten Sie sich auf nur ein Gericht beschränken? Probieren Sie die Aromen der Physik, Philosophie, Geschichte und Kunst – jedes davon bietet eine andere Perspektive, eine neue Sicht auf die Welt und die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind.


Nehmen wir beispielsweise Warren Buffett. Er ist nicht nur ein Finanzgenie; er ist auch ein eifriger Leser, ein Geschichtsstudent und ein meisterhafter Geschichtenerzähler.


Dieser multidisziplinäre Ansatz verschafft ihm einen einzigartigen Vorteil und ermöglicht es ihm, Muster und Möglichkeiten zu erkennen, die anderen entgehen.

Ihr Werkzeugkasten zur Entscheidungsfindung

Die gute Nachricht ist, dass Sie weder einen Abschluss einer Eliteuniversität noch lebenslange Erfahrung benötigen, um bessere Entscheidungen zu treffen. Sie brauchen nur die richtigen Werkzeuge – mentale Modelle, die Ihnen helfen zu verstehen, wie die Welt funktioniert.


Diese Modelle sind wie Cheat-Codes für das Leben. Sie bieten Ihnen eine Abkürzung zur Weisheit, eine Möglichkeit, durch den Nebel der Ungewissheit zu blicken und Entscheidungen zu treffen, die Sie Ihren Zielen näher bringen.

Das Anti-Glück-Framework

Wie können wir diese mentalen Modelle also in einen praktischen Rahmen für die Entscheidungsfindung umwandeln? Ich nenne es den „Anti-Luck“-Rahmen – denn es geht darum, die Chancen zu Ihren Gunsten zu erhöhen und sich nicht auf blindes Glück zu verlassen. Hier sind einige der mentalen Modelle/Tools, aus denen der Anti-Luck-Rahmen besteht.


  1. Umkehrung: Anstatt zu fragen: „Was möchte ich erreichen?“, fragen Sie: „Was möchte ich vermeiden?“. Dies hilft Ihnen, potenzielle Fallstricke und Hindernisse zu erkennen, bevor sie zu Problemen werden. Betrachten Sie es als eine Art Vorabprüfung Ihrer Entscheidungen – eine Möglichkeit, die Worst-Case-Szenarien zu erkennen und auszuschließen.
  2. Denken nach Grundprinzipien: Zerlegen Sie komplexe Probleme in ihre grundlegenden Wahrheiten. Welche Kernprinzipien spielen eine Rolle? Welche Annahmen liegen zugrunde? Durch das Verständnis der Grundlagen können Sie eine stärkere Grundlage für Ihre Entscheidungen schaffen.
  3. Kompetenzkreis: Kennen Sie Ihre Stärken und Schwächen. Nutzen Sie Ihre Stärken und scheuen Sie sich nicht, in Bereichen, in denen Ihnen das Fachwissen fehlt, um Hilfe zu bitten. Es ist in Ordnung, nicht alles zu wissen – der Schlüssel liegt darin, sich mit Menschen zu umgeben, die Ihre Fähigkeiten ergänzen.
  4. Wahrscheinlichkeitsdenken: Nicht alle Entscheidungen sind gleich. Manche haben eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit als andere. Indem Sie die Chancen abschätzen, können Sie fundiertere Entscheidungen treffen und unnötige Risiken vermeiden. Stellen Sie es sich wie Poker vor – Sie spielen nicht nur mit den Karten, die Sie bekommen, sondern mit den Chancen.
  5. Denken zweiter Ordnung: Bedenken Sie die Konsequenzen Ihrer Entscheidungen, nicht nur die unmittelbaren Folgen, sondern auch die Auswirkungen, die sich in die Zukunft erstrecken. Was sind die Konsequenzen zweiter, dritter und sogar vierter Ordnung? Dies hilft Ihnen, unbeabsichtigte Konsequenzen vorherzusehen und belastbarere Entscheidungen zu treffen.

Das Anti-Glück-Framework: Ihr persönlicher Wachstumsalgorithmus

Stellen Sie sich das Anti-Luck-Framework als den Code vor, der Ihrem persönlichen Wachstumsalgorithmus zugrunde liegt. So wie die Technologiegiganten ihre Algorithmen ständig weiterentwickeln und verfeinern, um bessere Benutzererfahrungen zu bieten, müssen auch Sie Ihren Entscheidungsfindungs-„Code“ kontinuierlich aktualisieren, um die Komplexität des Lebens mit Finesse zu meistern.


Jede Interaktion mit dem Framework stärkt Ihr „Muskelgedächtnis“ für die Entscheidungsfindung. Sie beginnen, die Welt durch eine vielschichtige Linse zu sehen, mühelos Muster zu erkennen und mentale Modelle anzuwenden, wie ein erfahrener Schachspieler, der den nächsten Zug seines Gegners vorhersieht.


Stellen Sie sich beispielsweise einen jungen Unternehmer vor, der sich entscheidet, ob er ein neues Produkt auf den Markt bringen soll. Anstatt sich auf sein Bauchgefühl oder den Hype zu verlassen, könnte er das Anti-Luck-Modell anwenden:


  • Umkehrung: Was könnte schiefgehen? Die Identifizierung potenzieller Hindernisse wie Produktionsverzögerungen, Reaktionen der Konkurrenz oder Marktsättigung hilft ihnen bei der Erstellung von Notfallplänen.


  • Grundlegendes Denken: Welche Kernbedürfnisse werden mit diesem Produkt angesprochen? Wenn Sie das zugrunde liegende Problem verstehen, das Sie lösen, können Sie Ihr Marketing und Ihre Botschaften so anpassen, dass sie beim richtigen Publikum Anklang finden.


  • Kompetenzkreis: Sie sind sich ihrer eigenen Grenzen in Bereichen wie Finanzen oder Recht bewusst und ziehen Experten hinzu, um diese Lücken zu füllen und so ein ausgewogenes Team sicherzustellen.


  • Probabilistisches Denken: Wie hoch sind die Erfolgschancen angesichts von Marktforschung und Konkurrenzanalyse? Dies hilft ihnen, realistische Erwartungen zu setzen und fundierte Entscheidungen über die Ressourcenzuweisung zu treffen.


  • Denken zweiter Ordnung: Was sind die langfristigen Konsequenzen der Produkteinführung? Wird es bestehende Verkäufe kannibalisieren? Wird es fortlaufenden Support und Updates erfordern? Die Berücksichtigung dieser Faktoren hilft ihnen bei der Planung eines nachhaltigen Wachstums.


Durch die Anwendung des Anti-Luck-Modells überlässt dieser Unternehmer seinen Erfolg nicht dem Zufall. Er gestaltet seine Zukunft aktiv durch bewusste, fundierte Entscheidungen.


Dies ist nur ein Beispiel. Das Anti-Luck-Modell kann auf jede Entscheidung angewendet werden, egal ob groß oder klein. Es ist ein Werkzeug, um die Ungewissheiten des Lebens mit Zuversicht zu meistern, Rückschläge in Chancen zu verwandeln und sich kontinuierlich zur fähigsten Version Ihrer selbst zu entwickeln.

Verbessern Sie Ihr Entscheidungsspiel

Wenn Sie Ihren Weg zu einem klügeren Entscheidungsträger beschleunigen möchten, finden Sie hier einige Ressourcen, die mein Denken geprägt und mir geholfen haben, mein eigenes Anti-Glück-Modell zu verfeinern:


  • „Seeking Wisdom: From Darwin to Munger“ von Peter Bevelin: Dieses Buch ist eine Fundgrube an mentalen Modellen mit Erkenntnissen einiger der größten Denker der Geschichte. Es ist wie ein Crashkurs in der Kunst der Lebensweisheit.
  • „Thinking in Bets“ von Annie Duke: Als ehemalige Poker-Meisterin verrät Duke, wie man mit Unsicherheit umgeht und unter Druck bessere Entscheidungen trifft. Sie lehrt uns, in Wahrscheinlichkeiten zu denken, nicht nur in Schwarz-Weiß-Ergebnissen.
  • „Super Thinking“ von Gabriel Weinberg und Lauren McCann: Dieses Buch bietet ein praktisches Toolkit an mentalen Modellen für den Alltag, von der Entscheidungsfindung über die Problemlösung bis hin zur Kreativität.
  • „The Great Mental Models“-Reihe von Shane Parrish: Diese mehrbändige Reihe taucht tief in die Welt der mentalen Modelle ein und untersucht ihre Ursprünge, Anwendungen und Grenzen. Sie ist ein Muss für jeden, der sein Denken erweitern möchte.

Ihre Anti-Glück-Herausforderung

Und jetzt zu meinem größten Ärgernis: Lesen Sie diesen Newsletter nicht einfach und gehen Sie dann weiter. Werden Sie aktiv! Hier ist Ihre Herausforderung:


  1. Wählen Sie eine Entscheidung aus, vor der Sie gerade stehen. Das kann alles Mögliche sein, von einem Karriereschritt über eine Investitionsmöglichkeit bis hin zu einem persönlichen Dilemma.
  2. Wenden Sie das Anti-Luck-Modell an. Analysieren Sie die Situation, identifizieren Sie mögliche Fallstricke, berücksichtigen Sie die langfristigen Folgen und schätzen Sie die Wahrscheinlichkeiten ab.
  3. Treffen Sie eine Entscheidung und stehen Sie dazu. Lassen Sie sich nicht von Angst oder Unentschlossenheit zurückhalten. Wagen Sie den Sprung ins Ungewisse, aber tun Sie es mit offenen Augen.
  4. Denken Sie nach und lernen Sie. Wenn Sie Ihre Entscheidung getroffen haben, nehmen Sie sich etwas Zeit, um über den Prozess nachzudenken. Was hat funktioniert? Was nicht? Was könnten Sie beim nächsten Mal anders machen? Nutzen Sie diese Erfahrung als Sprungbrett für weiteres Wachstum.


Denken Sie daran: Das Ziel besteht nicht darin, über Nacht zum perfekten Entscheidungsträger zu werden. Es geht darum, Fortschritte zu machen, Ihre Chancen zu verbessern und ein Leben aufzubauen, das weniger vom Glück als vielmehr von bewusster Gestaltung abhängt.

Der Welleneffekt Ihrer Entscheidungen

Ich habe die Macht guter Entscheidungen aus erster Hand erlebt. Ich habe miterlebt, wie eine einzige Entscheidung eine Kettenreaktion auslösen kann, die zu unerwarteten Gelegenheiten und lebensverändernden Ergebnissen führt. Aber ich habe auch die verheerenden Folgen schlechter Entscheidungen gesehen – verpasste Verbindungen, verlorenes Vermögen, aufgeschobene Träume.


Tatsächlich haben unsere Entscheidungen nicht nur Auswirkungen auf uns. Sie haben Auswirkungen auf unsere Familien, unsere Gemeinschaften und sogar auf die Welt als Ganzes.


Den Schmetterlingseffekt gibt es wirklich: Eine scheinbar unbedeutende Entscheidung kann eine Kaskade von Ereignissen auslösen, die den Lauf der Geschichte prägen.


Denken Sie über die Entscheidungen nach, die dazu geführt haben, dass Sie heute hier sind und diesen Newsletter lesen. Die Entscheidung Ihrer Eltern, Sie zu bekommen, die Entscheidung Ihrer Lehrer, in Ihre Ausbildung zu investieren, und Ihre eigene Entscheidung, Ihren Leidenschaften nachzugehen – jede einzelne Entscheidung hat dazu beigetragen, Sie zu dem zu machen, was Sie heute sind.


Stellen Sie sich nun vor, welche Wirkung Sie erzielen können, wenn Sie kluge Entscheidungen treffen. Indem Sie in sich selbst investieren, ein florierendes Geschäft aufbauen oder Ihrer Gemeinschaft etwas zurückgeben, können Sie einen Welleneffekt positiver Veränderungen auslösen, der weit über Ihr eigenes Leben hinausgeht.

Ein letzter Gedanke

Das Leben besteht aus einer Reihe von Entscheidungen. Wir treffen täglich Tausende davon, große und kleine. Aber die Entscheidungen, die wirklich wichtig sind und unser Vermächtnis bestimmen, sind die, die wir mit Absicht, mit Weisheit und mit unerschütterlicher Hingabe an unsere Werte treffen.


Wenn Sie das nächste Mal vor einer schwierigen Entscheidung stehen, verlassen Sie sich nicht nur auf Ihr Bauchgefühl. Atmen Sie tief durch, wenden Sie das Anti-Glück-Modell an und treffen Sie eine Entscheidung, die Sie dem Leben näher bringt, das Sie leben möchten.


Denken Sie daran: Die Zukunft passiert Ihnen nicht einfach. Sie können sie selbst gestalten, indem Sie Entscheidungen treffen.


Bis zum nächsten Mal: Bauen Sie weiter, lernen Sie weiter und treffen Sie weiterhin kluge Entscheidungen.


Scott