paint-brush
KI in sozialen Medien: Ethische Überlegungen zu KI und Algorithmen bei der Gestaltung von Interaktionen in sozialen Medienvon@nimit
327 Lesungen
327 Lesungen

KI in sozialen Medien: Ethische Überlegungen zu KI und Algorithmen bei der Gestaltung von Interaktionen in sozialen Medien

von Nimit6m2024/04/30
Read on Terminal Reader

Zu lang; Lesen

Dieser Artikel befasst sich mit dem Einfluss sozialer Medien, verfolgt ihre Entwicklung und die zentrale Rolle von KI und Algorithmen bei der Personalisierung von Inhalten. Er diskutiert die ethischen Auswirkungen, wie Datenschutzbedenken und Voreingenommenheit, die sich aus der Verwendung von Verbraucherdaten durch Unternehmen wie Meta ergeben. Der Artikel untersucht auch das Potenzial von Algorithmen, Echokammern zu schaffen, und die Notwendigkeit regulatorischer Maßnahmen zur Bekämpfung algorithmischer Voreingenommenheit, mit dem Ziel eines ausgewogenen Ansatzes zwischen Innovation und Benutzerschutz in der sich schnell entwickelnden digitalen Landschaft.
featured image - KI in sozialen Medien: Ethische Überlegungen zu KI und Algorithmen bei der Gestaltung von Interaktionen in sozialen Medien
Nimit HackerNoon profile picture
0-item
1-item

Heutzutage spielen soziale Medien eine wesentliche Rolle in unserem Leben und beeinflussen, wie wir kommunizieren, Informationen erhalten und Informationen miteinander teilen. Obwohl sie weniger als 30 Jahre alt sind [1], haben wir eine enorme Entwicklung von Plattformen wie Facebook, Twitter, TikTok und LinkedIn erlebt: Facebook ist jetzt Meta und besitzt WhatsApp, Instagram und Threads; Twitter ist X. Beide gehören Milliardären, die technologische Trends vorausgesehen, diese Chancen genutzt und den Weg für eine sich rasch erneuernde Branche geebnet haben.


Der größte Erfolgsfaktor von Social Media sind aus geschäftlicher Sicht die Verbraucherdaten. Die große Mehrheit der Social-Media-Plattformen ist kostenlos und kann auf diese Weise betrieben werden, weil Sie ihnen im Gegenzug Zugriff auf Ihre Daten gewähren. Auf diese Weise konnten Unternehmen wie Meta Inhalte und Interaktionen in sozialen Medien gestalten. Dies kann je nach Absicht und Anwendungsfall als vorteilhaft oder unethisch angesehen werden, wobei Probleme wie Datenschutz und Manipulation mittlerweile keine Seltenheit mehr sind.


In diesem Artikel befassen wir uns mit den ethischen Aspekten der Verwendung von KI und Algorithmen in sozialen Medien. Wir untersuchen, wie diese zur Personalisierung von Inhalten beitragen, was möglicherweise zu Voreingenommenheit und Echokammern führt, und wir werfen einen Blick auf die Zukunft der KI auf Social-Media-Plattformen.

Eine kurze Geschichte der Algorithmen und ihrer zunehmenden Anwendungsfälle in sozialen Medien

„Ein Algorithmus ist eine Reihe von Anweisungen, die dazu dienen, bestimmte Probleme zu lösen, Aufgaben auszuführen oder Entscheidungen zu treffen“ [2]. In sozialen Medien bestimmen diese Anweisungen das Benutzererlebnis, beispielsweise die Rangfolge, Filterung und Personalisierung von Inhalten, und basieren in der Regel auf Trends für verschiedene Verbrauchergruppen. Auf diese Weise können Sie als Benutzer Inhalte, die Sie interessieren, viel schneller finden, da diese wahrscheinlich auf „Für Sie“-Seiten erscheinen, ohne dass Sie danach suchen müssen.


Algorithmen wurden in sozialen Medien nicht immer verwendet. Erst 2009 führten Tumblr und Facebook Rankingmetriken und personalisierte Feeds ein. 2012 folgten weitere. Facebook verstärkte den Einsatz von Algorithmen in seinem Newsfeed und führte gesponserte Inhalte ein [3].LinkedIn begann mit einem „halbstrukturierten Feed“ und YouTube führte einen Rankingalgorithmus ein, der die Wiedergabedauer vor die Quantität stellte [4]. Seitdem hat die Rolle von Algorithmen in diesen sozialen Medien immer weiter zugenommen. Ab 2015 begann maschinelles Lernen eine Rolle bei Sortier- und Filteralgorithmen zu spielen, untermauert durch Entwicklungen im Bereich Big Data. Die politischen Ereignisse des Jahres 2016 wie die Wahl Trumps und das Brexit-Referendum (und ein entscheidendes Jahr im Cambridge-Analytica-Skandal) lenkten dann die öffentliche Aufmerksamkeit auf einige der ethischen Dilemmata, die mit derart massiver und zunehmender Verwendung von Algorithmen und der Erfassung von Benutzerdaten in sozialen Medien verbunden sind.


Heutzutage sind KI-gestützte Algorithmen so präzise aufgebaut, dass sie Inhalte auf Grundlage Ihrer spezifischen früheren Interaktionen auf der Plattform empfehlen, wobei wachsende Nutzerdaten es den Social-Media-Unternehmen ermöglichen, einen Großteil aller Rätselraten zu eliminieren. Dokumentationen wie The Social Dilemma [5] und The Great Hack [6] geben einen Einblick, wie ausgefeilt einige dieser Algorithmen sind, oft mit dem Endziel, einen Nutzer länger auf ihrer Plattform zu halten und die Interaktion mit der Plattform zu fördern. Während eine erhöhte Nutzerinteraktion mehr Daten für die Social-Media-Unternehmen bedeutet, die sie sammeln, optimieren und diesen Prozess wiederholen können, berücksichtigt dieses Ziel nicht, was im Hinblick auf den Social-Media-Konsum für den Nutzer und die Gesellschaft als Ganzes am besten ist.

Ethische Probleme aufgrund algorithmischer Voreingenommenheit

Algorithmen können schädliche Vorurteile aufrechterhalten, und im Kontext sozialer Medien äußert sich dies häufig in der Verstärkung von Stereotypen und einer eingeschränkten Darstellung unterschiedlicher Standpunkte. Im Laufe der Zeit kann dies Diskriminierung schüren, Wählerschaften polarisieren und sogar zu Extremismus und rechtsgerichtetem/autokratischem Populismus beitragen, die gesellschaftliche Spaltungen ausnutzen.


Beispiele für algorithmische Verzerrungen mit geringer Auswirkung sind Stellenausschreibungen für bestimmte Branchen. So wird LinkedIn beispielsweise eher Männern als Frauen angezeigt, weil die Trainingsdatensätze, auf denen die Algorithmen basieren, vorhersagen, dass in diesen Positionen wahrscheinlich mehr Männer arbeiten werden. Dies hat zwar nicht unbedingt eine unmittelbar offensichtliche schädliche Auswirkung, erzeugt aber eine negative Rückkopplungsschleife, die den gesellschaftlichen Zielen entgegenwirkt, die Gleichberechtigung und Repräsentation an Arbeitsplätzen und in bestimmten Branchen zu verbessern. Auf diese Weise wird die Geschlechtervoreingenommenheit als Folge algorithmischer Verzerrungen aufrechterhalten, indem die Möglichkeiten für Frauen, diese Anzeigen zu sehen, eingeschränkt werden.


Um nun tiefer in die tieferen Auswirkungen algorithmischer Voreingenommenheit einzutauchen, werden wir die Trump-Wahl 2016 als Fallstudie untersuchen.

Fallstudie: Wie Algorithmen die Polarisierung/Echokammern bei Trumps Wahl 2016 beeinflussten

Im Verlauf der US-Präsidentschaftswahlen 2016 haben Untersuchungen gezeigt, dass Algorithmen die politische Polarisierung möglicherweise verschärft haben, indem sie Echokammern vergrößerten und die Wählerschaft daran hinderten, unterschiedlichen Standpunkten ausgesetzt zu sein. Viele glauben, dass dieser Mechanismus dem Trumpismus zu größerer Verbreitung verholfen hat und auch der Grund dafür war, dass so wenige Menschen seinen Sieg vorhersagten [7], da diese Dynamiken während des Wahlzeitraums weder vollständig verstanden noch sichtbar waren.


Auch in den sozialen Medien scheint es daher wahr zu sein, dass „Gleich und gleich gesellt sich gern“ [8].


Algorithmen passen Inhalte an die Vorlieben der Nutzer an, schützen sie vor gegensätzlichen Ansichten und Meinungen und schaffen „Filterblasen“. Im Gegenzug verstärken einige Personen innerhalb dieser Filterblasen ihre Ansichten weiter, indem sie sich in digitalen Umgebungen weiter isolieren, in denen ihre Ansichten und Meinungen wiederholt und noch stärker verstärkt werden. Diese Umgebungen werden als „Echokammern“ bezeichnet.


Im Wesentlichen fördern die sozialen Medien eine Umgebung, in der wir alle so extrem personalisierte Nachrichten- und Inhalts-Feeds aufnehmen, dass wir blind für die abweichenden Ansichten anderer werden.


Ob soziale Medien lediglich als Plattform für die Entstehung von Echokammern dienen oder ob sie durch die Nutzung von Algorithmen sogar eine Rolle bei der Entstehung dieser Echokammern spielen, ist aus der Forschung derzeit nicht klar ersichtlich.[8]


Der Wahlsieg Trumps im Jahr 2016 zeigt, wie weitreichende Konsequenzen die Agenden von Social-Media-Unternehmen haben können, die Millionen von Menschen betreffen. Diese sind zwar unbeabsichtigt, aber dennoch enorm wirkungsvoll und zudem unethisch. Wir wissen, dass die Algorithmen der sozialen Medien darauf ausgelegt sind, die Einbindung und Bindung der Nutzer zu maximieren, indem sie Inhalte bereitstellen, die auf die individuellen Vorlieben zugeschnitten sind. Jetzt sehen wir jedoch auch, dass dies sogar auf politische Gespräche zutrifft und die politischen Neigungen und Verletzlichkeiten der Nutzer ausnutzt.


Wer weiß, wie die Wahl ausgegangen wäre, wenn Algorithmen nicht die persönlichen politischen Überzeugungen der Menschen beeinflussen würden?


Und welche Auswirkungen hat dies auf die Demokratie und die politische Stabilität? Wenn die Menschen sich dieser Manipulationen nicht bewusst sind, können die Ergebnisse dann als fair und gültig angesehen werden?

Die Zukunft der KI in sozialen Medien

Die Rolle von Algorithmen und KI in sozialen Medien entwickelt sich parallel zu unseren Innovationen in diesen Bereichen weiter. Von KI-generierten Inhalten bis hin zu KI-gestützten Algorithmen, die die von uns bereits angesprochene Präzision ermöglichen, müssen auch die ethischen Herausforderungen, die mit der Integration in soziale Medien einhergehen, zunehmend berücksichtigt werden. Dies muss mit der Bekämpfung algorithmischer Verzerrungen und der Förderung algorithmischer Transparenz auf Social-Media-Plattformen beginnen.


Zukünftige politische Überlegungen und Regulierungen werden eine entscheidende Rolle dabei spielen, wie sich die Nutzung von KI in sozialen Medien entwickeln wird. Die Notwendigkeit einer algorithmischen Regulierung und eines Schutzes vor dem Schaden, den diese unsichtbaren Vorurteile anrichten können, wird bereits zunehmend thematisiert, insbesondere in den USA. Zu den bisherigen Initiativen gehören[9]:


  • Der „Algorithmic Accountability Act von 2022“
  • Das „Gesetz zur Beseitigung von Voreingenommenheit in algorithmischen Systemen“ von 2023
  • Die „KI-Bill of Rights“


Während derzeit weitere Rahmenbedingungen in der Vorschlagsphase ausgearbeitet werden, gibt es angesichts der Auswirkungen, die diese Technologien bereits haben, immer noch keine ausreichende Regulierung. Um ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Innovation und dem Schutz der Nutzerinteressen zu finden, ist ein kooperativer Ansatz erforderlich, an dem Technologieunternehmen, politische Entscheidungsträger und Nutzer gleichermaßen beteiligt sind.


Soziale Medien können eine Kraft des Guten sein, Gemeinschaften vereinen und Inklusivität fördern. Ohne geeignete Rahmenbedingungen und Vorschriften zum Schutz der Nutzerrechte kann die Nutzung von KI und Algorithmen in den Medien jedoch auch zerstörerische Auswirkungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes haben.


Verweise

[1] Die Entwicklung der sozialen Medien: Wie fing alles an und wie könnte es weitergehen? | Maryville Online .

[2] Alles, was Sie über Social-Media-Algorithmen wissen müssen

[3] Facebooks News Feed ist 10 Jahre alt. So hat sich die Seite verändert | Weltwirtschaftsforum

[4] Eine Geschichte der Social-Media-Algorithmen

[5] „The Social Dilemma“ ansehen | Offizielle Netflix-Site

[6] Sehen Sie sich „The Great Hack“ an | Offizielle Netflix-Site

[7] Die „Filterblase“ erklärt, warum Trump gewonnen hat und Sie es nicht kommen sahen

[8] Wie Echokammern in sozialen Medien entstehen (und warum alle Ihre Freunde glauben, dass Trump verlieren wird)

[9] Gesetz zur Beseitigung von Voreingenommenheit in algorithmischen Systemen von 2023