paint-brush
OpenAI hat alles unter Kontrolle 😎von@sheharyarkhan
954 Lesungen
954 Lesungen

OpenAI hat alles unter Kontrolle 😎

von Sheharyar Khan3m2023/07/13
Read on Terminal Reader
Read this story w/o Javascript

Zu lang; Lesen

Es sieht so aus, als ob große Befürchtungen über den Aufstieg der künstlichen Intelligenz die Ohren von OpenAI erreicht haben, da der ChatGPT-Entwickler versucht, diese Bedenken auszuräumen. Das von Microsoft unterstützte Unternehmen sagte, es stelle ein neues Forschungsteam zusammen, um „KI-Systeme viel intelligenter als wir zu steuern und zu kontrollieren“ und zu verhindern, dass sie unbrauchbar werden.
featured image - OpenAI hat alles unter Kontrolle 😎
Sheharyar Khan HackerNoon profile picture
0-item

Es sieht so aus, als ob große Befürchtungen über den Aufstieg der künstlichen Intelligenz die Ohren von OpenAI erreicht haben, da der ChatGPT-Entwickler versucht, diese Bedenken auszuräumen. Der Microsoft -unterstütztes Unternehmen sagte Es stellt ein neues Forschungsteam zusammen, um „KI-Systeme viel intelligenter als wir zu steuern und zu kontrollieren“ und zu verhindern, dass sie außer Kontrolle geraten.


Im Rahmen dieser Bemühungen wird das Unternehmen in den nächsten vier Jahren 20 % seiner bisherigen Rechenleistung für die Lösung des Alignment-Problems aufwenden konzentriert sich um sicherzustellen, dass KI für den Menschen weiterhin von Nutzen ist. Bisher sagt OpenAI es jedoch nicht verhindern kann eine superintelligente KI davor, zum Schurken zu werden. Huch!


Darüber hinaus äußerte das Unternehmen offen, wann es davon ausgeht, dass eine sogenannte superintelligente KI der ganzen Welt zur Verfügung stehen wird: irgendwann in diesem Jahrzehnt. „Wir konzentrieren uns eher auf Superintelligenz als auf AGI, um ein viel höheres Fähigkeitsniveau hervorzuheben. Wir haben große Unsicherheit über die Geschwindigkeit der Entwicklung der Technologie in den nächsten Jahren, daher haben wir uns entschieden, das schwierigere Ziel anzustreben, um eine deutliche Ausrichtung zu erzielen.“ leistungsfähigeres System", sagte das Unternehmen.


Der präventive Schritt von OpenAI, um Ausfallsicherungen einzurichten, bevor etwas schrecklich, schrecklich schief geht, ist ein ermutigender Anfang, kommt aber auch der Selbstregulierung in der KI-Branche gleich. Die Selbstregulierung der Industrie ist ein rutschiger Hang Es ist also nicht abzusehen, wie das funktionieren wird.

Halo x World of Warcraft? Kommt gleich!

Xbox-Fans, die hoffen, in ihrem Gamepass-Abonnement ein World of Warcraft-Abonnement zu sehen, müssen möglicherweise nicht lange warten, nachdem ein US-Richter eine wichtige Hürde genommen hat Microsoft steht vor der Übernahme des Videospielherstellers Activision Blizzard , Reuters gemeldet .


Der Windows-Hersteller stieß auf den Widerstand der US-amerikanischen Federal Trade Commission, die argumentierte, der Zusammenschluss würde den Spielern schaden und sei schlecht für den Wettbewerb, unter anderem durch die Beschränkung des überaus erfolgreichen Call of Duty- Franchise auf Xbox-Konsolen. Microsoft hat bereits argumentiert, dass die Beschränkung der Spiele auf seine eigenen Konsolen seinem Gewinn schaden würde, und verwies auf die 10-Jahres-Verträge, die das Unternehmen mit Konkurrenten (mit Ausnahme des Playstation-Herstellers) abgeschlossen hat Sony ), was ihnen weiterhin Zugriff auf die Call of Duty- Spiele ermöglichen würde.


Nach Anhörung der Argumente beider Seiten stellte sich die US-Bezirksrichterin Jacqueline Scott Corley in San Francisco auf die Seite von Microsoft und kam zu dem Schluss, dass die US-amerikanische FTC nicht nachweisen konnte, dass „ihre Behauptung, das kombinierte Unternehmen werde Call of Duty wahrscheinlich von Sony PlayStation abziehen, wahrscheinlich Erfolg haben wird.“ oder dass sein Eigentum an Activision-Inhalten den Wettbewerb auf den Märkten für Videospielbibliotheksabonnements und Cloud-Gaming erheblich verringern wird.“


In dem Bericht heißt es weiter, dass die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde ebenfalls von ihrem früheren Widerstand gegen den Deal zurücktritt und nun anbietet, mit Microsoft zusammenzuarbeiten, um ihre Bedenken auszuräumen, damit der Deal zustande kommen kann.


Und genau so ist Microsoft jetzt viel, viel näher zum Kauf von Activision Blizzard für fast 69 Milliarden US-Dollar im Rahmen einer der größten Fusionstransaktionen in der Geschichte der Videospiele.


Microsoft belegte im Tech Company Ranking von HackerNoon Platz 6, während Activision Blizzard auf Platz 26 landete.




👋 Sie lesen gerade Teil 2 von HackerNoons Tech Company News Brief, einer wöchentlichen Sammlung technischer Neuigkeiten, die die proprietären Daten von HackerNoon mit Internettrends kombiniert, um festzustellen, welche Unternehmen im öffentlichen Bewusstsein auf- und absteigen. Teil 1 ist gestern online gegangen. Lesen Sie das Ganze lieber einen Tag früher UND am Stück? Kein Problem! Melden Sie sich einfach hier an, um jeden Dienstag den vollständigen Newsletter in Ihrem Posteingang zu erhalten.



In anderen Nachrichten.. 📰

  • Mehr als ein Viertel der Arbeitsplätze in der OECD basieren auf Fähigkeiten, die in der kommenden Revolution der künstlichen Intelligenz leicht automatisiert werden könnten, und Arbeitnehmer befürchten, dass sie ihren Arbeitsplatz durch KI verlieren könnten – durch Reuters .
  • US-Richter hindert Biden-Beamte daran, Social-Media-Seiten zu kontaktieren – via Der Rand .
  • Google hat Pläne für eine KI-gestützte Chatbot-App für die Generation Z stillschweigend aufgegeben – via CNBC .
  • Google wurde mit einer Klage konfrontiert, in der behauptet wurde, es habe Daten von Millionen von Nutzern gestohlen, um seine KI-Tools zu trainieren – via CNN .
  • Meta-Manager sagt: „Der Metaverse-Hype ist tot“ und freut sich: „Jetzt können wir unsere Köpfe senken, um aufzubauen“ – via Vermögen .
  • Microsoft streicht weitere Stellen – via Axios .

Und das ist ein Wrap! Vergessen Sie nicht, diesen Newsletter mit Ihrer Familie und Ihren Freunden zu teilen!


Wir sehen uns alle nächste Woche. FRIEDEN! ☮️


— Sheharyar Khan, Redakteur, Business Tech @ HackerNoon