paint-brush
Toufi Saliba: Der Architekt hinter dem dezentralen KI-Netzwerk von HyperCyclevon@ishanpandey
425 Lesungen
425 Lesungen

Toufi Saliba: Der Architekt hinter dem dezentralen KI-Netzwerk von HyperCycle

von Ishan Pandey7m2024/02/15
Read on Terminal Reader

Zu lang; Lesen

HyperCycle unter der Leitung von CEO Toufi Saliba leistet Pionierarbeit für ein dezentrales KI-Netzwerk mit dem Ziel, die globale KI-Zusammenarbeit zu demokratisieren und zu verbessern. Mit bedeutenden Erfolgen wie dem Verkauf von über 300.000 Softwarelizenzen und dem Erreichen des Einhornstatus ist HyperCycle bereit, die KI-Landschaft zu verändern, indem es eine sichere und effiziente Maschine-zu-Maschine-Kommunikation ermöglicht.
featured image - Toufi Saliba: Der Architekt hinter dem dezentralen KI-Netzwerk von HyperCycle
Ishan Pandey HackerNoon profile picture
0-item

Dieses Interview wirft einen Blick auf die ehrgeizige Mission von HyperCycle, ein dezentrales Netz künstlicher Intelligenz (KI) zu weben, das unsere Interaktion mit Technologie und untereinander zu revolutionieren verspricht. Im digitalen Zeitalter, in dem Innovation den Weg für die Zukunft ebnet, steht HyperCycle unter der visionären Führung von CEO Toufi Saliba an der Spitze einer technologischen Renaissance in den Bereichen KI und Dezentralisierung.

Navigieren durch die KI-Revolution: Eine aufschlussreiche Reise mit Toufi Saliba von HyperCycle


Ishan Pandey: Hallo Toufi, schön, dass du für unsere „Behind the Startup“-Reihe hier bist. Erzählen Sie uns bitte etwas über Ihren Hintergrund und Ihren Werdegang als CEO von HyperCycle.


Toufi Saliba: Natürlich bin ich Co-Autor des Toda/IP-Protokolls und fungiere derzeit als globaler Vorsitzender für internationale Protokolle für KI-Sicherheit beim IEEE, der weltweit größten technischen Berufsorganisation, die sich der Weiterentwicklung von Technologie zum Nutzen von widmet die ganze Menschheit. Ich habe in der Vergangenheit verschiedene KI-Projekte aufgebaut, entweder mit Schwerpunkt auf Kryptografie oder Cybersicherheit.


Natürlich habe ich in meiner Karriere sowohl Misserfolge als auch Erfolge erlebt, angefangen mit meinem ersten KI-Ausstieg im Jahr 2002, als ich Anfang 20 war. Einige Jahrzehnte später, im Oktober 2022, setzten sich dann mehrere Erfolge fort, als ich die Leitung von Hypercycle.ai übernahm hat dazu beigetragen, dass innerhalb eines Jahres 500 Softwarelizenzen auf über 300.000 verkauft wurden. Wir haben auch gesehen, dass die Bewertung in weniger als einem Jahr nach der Gründung um das 60-fache gestiegen ist und den Status eines Einhorns erreicht hat, und dennoch rechnen wir immer noch mit einem größeren Wachstum.

Heute arbeite ich weiterhin in vielen Staaten auf der ganzen Welt daran, ein sicheres Internet der KI und einer wohlwollenden AGI zum Wohle der gesamten Menschheit zu schaffen.

Ishan Pandey: Können Sie einen Überblick über die Mission von HyperCycle und das spezifische Problem geben, das es im Bereich der KI angehen soll?


Toufi Saliba: Unsere Mission ist es, das Internet der KI mithilfe des dezentralen verteilten Netzwerks von HyperCycle zu ermöglichen. Auch wenn es auf dem Papier einfach klingt, müssen viele kleine Teile zusammengefügt werden, um dies zu erreichen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass es keine einzelne Instanz gibt, die AGI kontrolliert, da dies für uns Homo-Sapiens sehr schädlich wäre. Stellen Sie sich uns als das Unternehmen vor, das das globale KI-Gehirn in einem reinen Peer-to-Peer-Design (P2P) aufbaut.


Ishan Pandey: Wie sehen Sie die aktuelle Landschaft der KI-Zusammenarbeit und was hat HyperCycle dazu inspiriert, sich auf die Beseitigung der Einschränkungen bei der Zusammenarbeit von KI-Maschinen zu konzentrieren?

Toufi Saliba: Wir glauben, dass das Internet der KI jede einzelne KI überlisten und übertreffen wird. Derzeit gibt es kaum oder gar keine Zusammenarbeit zwischen KI-Systemen. Manche mögen sagen, dass es sich bei GPTs irgendwie um eine KI-zu-KI-Kommunikation handelt, aber das ist nicht wirklich der Fall, da es nur die Art und Weise widerspiegelt, wie aktuelle Web2-Apps in einem zentralen Netzwerk miteinander kommunizieren.


Sie tauschen Daten aus, lernen aber nicht aus den Daten und schon gar nicht tauschen sie ihr Wissen untereinander aus. In Wirklichkeit ist die aktuelle KI-Landschaft völlig isoliert und die KI wird nicht wirklich „intelligenter“, sondern nur leistungsfähiger. Was nützt eine supermächtige KI, wenn sie nicht richtig denken kann und von einem einzigen großen Konzern kontrolliert wird? Das ist für die Menschheit nicht förderlich, das ist einfach gefährlich. Wenn Sie die Anatomie des Gehirns studieren, werden Sie erkennen, wie schön, aber auch komplex und wichtig es für den Homo Sapiens oder jede andere lebende Spezies ist.


Aus diesem Grund nutzt HyperCycle sehr effiziente Technologien wie TODA und Earth64, die ich mitverfasst habe, um dieses globale Gehirn in die Realität umzusetzen. Im Wesentlichen lösen wir dieses Problem mit HyperCycle, das eine effiziente Kommunikation zwischen allen Netzwerk-KI-Agenten und die Ausführung der Kommunikation in Sekundenschnelle ermöglicht, wodurch Maschinen an Intelligenz gewinnen und dadurch profitabler werden. Bisher konnten wir eine enorme Resonanz verzeichnen: Viele Akteure waren bereit, sich weltweit am Aufbau dieses Netzwerks zu beteiligen, und B2B-Kunden baten darum, einen Teil ihres KI-Computings auf HyperCycle zu migrieren.


Ishan Pandey: Was macht HyperCycle Ihrer Meinung nach zu einem seltenen Durchbruch in der Informatik und wie trägt es zur Weiterentwicklung der KI bei?

Toufi Saliba: Wenn Sie dem zuvor Gesagten gefolgt sind, verstehen Sie, dass es kein anderes Unternehmen gibt, das das tut, was wir tun, nämlich eine Allzwecktechnologie bereitzustellen, die ein Internet der KI sichert. Wir gehen davon aus, dass bis 2026 90 % der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation an allen Transaktionen beteiligt sein werden.


Darüber hinaus wird HyperCycle eine Lösung sein, die diese Kommunikation effizient nutzt, indem sie dafür sorgt, dass jede Maschine in unserem Netzwerk intelligenter wird. Es gibt kaum etwas, was die kontinuierliche Weiterentwicklung der KI verhindern könnte. Deshalb können wir genauso gut dafür sorgen, dass sie als dezentrale KI ordnungsgemäß lernt und wächst, um nicht nur einem oder zwei großen Unternehmen, sondern der gesamten Menschheit zu helfen.

Ishan Pandey: Können Sie einige der bemerkenswerten Erfolge von HyperCycle hervorheben, sowohl im Hinblick auf Geschäft/Umsatz als auch auf technologische Fortschritte?

Toufi Saliba: Auf jeden Fall. Bis heute haben wir mehr als 300.000 Softwarelizenzen verkauft, die Benutzern lebenslangen Zugriff auf die Ausführung ihrer KI-Maschinen in unserem Netzwerk ermöglichen. Jede einzelne Lizenz muss mit 1024 HyPC-Tokens gepaart werden, was einem aktuellen Bedarf von mehr als 300.000.000 HyPC-Tokens entspricht. Wir haben bereits einen Teil dieser Nachfrage erfüllt, indem wir 100.000.000 HyPCs in unserem Netzwerk freigegeben haben, die derzeit mit Lizenzen gekoppelt und in echten Hardware-Maschinen aktiviert sind, die ihre Betriebszeit mithilfe eines unveränderlichen Überwachungsprozesses namens „Tilling“ aufbauen.


Auf der Hardwareseite haben wir viele B2B-Kunden gewonnen, die KI-Berechnungen für alle Netzwerkkonsumenten bereitstellen. Bei diesen Kunden handelt es sich um Einrichtungen und Hardwareanbieter in Paraguay, Finnland und vielen anderen Orten auf der ganzen Welt. Auf der B2C-Seite haben wir bereits alle unsere HyperAiBox über ein Satellitenunternehmen namens HyperAppliance ausverkauft. Bei diesen Maschinen handelt es sich um Plug-and-Play-Hardwaregeräte, die dazu bestimmt sind, KI-Computing im HyperCycle-Netzwerk auszuführen, und es ist unsere Möglichkeit, die KI-Souveränität direkt in die Hände der Menschen zu legen.


Dies sind sehr coole Geräte, die Sie nur einmal anschließen müssen und die dann sogar Ihre gesamte Stromrechnung decken können, weil das Netzwerk die Hardwarefunktionen der HyperAiBox nutzt, um von KI-Verbrauchern geforderte Aufgaben zu lösen. Basierend auf dem großartigen Feedback, das wir erhalten haben, entwickeln wir jetzt gemeinsam mit Partnern in Korea eine neuere Version der HyperAiBox und gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr viele davon verkaufen werden.


Auf technologischer Seite ist unser Netzwerk seit November letzten Jahres in Betrieb. Wir sind dabei, die Berechnung in unserem Netzwerk bereitzustellen, die es jedem Netzwerkteilnehmer ermöglichen wird, an KI-bezogenen Aufgaben auf HyperCycle teilzunehmen und einen Anteil an den dort generierten Einnahmen zu verdienen.


Da es sich bei HyperCycle um ein Softwareunternehmen handelt, arbeiten wir schließlich Hand in Hand mit HyperPG, um Kunden zu finden, die bereits mehr als 100.000 $/Monat für AI Compute ausgeben, und ihnen Geld zu sparen, indem sie einen Teil (oder die Gesamtheit) ihrer Aktivitäten auf AI Compute migrieren Nutzen Sie unser Netzwerk, um darüber nachzudenken, wie vorteilhaft es für sie ist.

Ishan Pandey: Wie bietet das Geschäftsmodell von HyperCycle kostengünstige, hocheffiziente Rechenleistung für Kunden und Möglichkeiten für Hardwarebesitzer?

Toufi Saliba: Unser Geheimnis liegt in der Effizienz unseres Designs und dies ist das Ergebnis eines Jahrzehnts der Forschung in den Bereichen KI, Kryptographie und Sicherheit. Unsere Kunden sind sich sehr bewusst, wie kostspielig KI-Berechnungen derzeit sind und wie unumgänglich der Einsatz von KI wird, um auf dem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. HyperCycle ermöglicht es jeder Maschine, effizient mit anderen KI-Maschinen im HyperCycle-Netzwerk zusammenzuarbeiten, und das ermöglicht es uns, unseren Kunden sehr wettbewerbsfähige Preise anzubieten.


Wir wissen, dass wir mit Ideen allein nicht erfolgreich sein werden. Deshalb muss dezentrale KI billiger sein als die derzeit auf dem Markt erhältlichen isolierten KI-Lösungen, sonst wird sich der Fortschritt verlangsamen. HyperCycle bietet einen intelligenteren, günstigeren und dezentralen KI-Computing-Dienst für alle, daher ist dieses Rezept ein Kinderspiel.

Ishan Pandey: Was sind die kurzfristigen Pläne für HyperCycle, insbesondere im Hinblick auf die Umstellung von Fiat auf Krypto für KI-Berechnungen und die Effizienz der Bereitstellung der Plattform für B2B-Kunden?

Toufi Saliba: Wir sind mit diesem Problem nicht konfrontiert, da unsere Antragsteller Zahlungen in Fiat vorschlagen können. HyperCycle agiert als B2B-orientiertes Softwareunternehmen, das den Bedarf an KI-Rechenleistungen bedient. Um diese Nachfrage zu bedienen, werden wir auf der Angebotsseite von globalen B2B- und B2C-Anbietern unterstützt.


Dazu gehören Energie- oder Hardwareanbieter, Lizenzinhaber, HyPC-Token-Lieferanten und KI-Entwickler, die alle eine wichtige Rolle bei der Erweiterung und Sicherung unseres dezentralen Netzwerks spielen. Der kurzfristige Plan besteht darin, unseren aktuellen Kunden einen unwiderlegbaren Proof of Concepts zu liefern, wenn Compute in unserem Netzwerk bereitgestellt wird. Es ist sehr aufregend, denn bisher haben wir in jeder Phase unserer Entwicklung zu wenig versprochen und zu viel geliefert, und nichts hindert uns daran, dies auch weiterhin zu tun.


Hardwareseitig haben wir große Ambitionen. Wie ich bereits erwähnt habe, konnten wir unsere erste Charge HyperAi-Boxen innerhalb weniger Tage ausverkaufen und bereiten bereits eine zweite Charge vor. Letztendlich hoffen wir, weltweit siebenstellige HyperAi-Boxen einsetzen zu können.


Vergessen Sie nicht, die Geschichte zu liken und zu teilen!


Offenlegung berechtigter Interessen: Dieser Autor ist ein unabhängiger Autor, der über unser Brand-as-Author-Programm veröffentlicht. Sei es durch direkte Vergütung, Medienpartnerschaften oder Networking, der Autor hat ein begründetes Interesse an dem/den in dieser Geschichte erwähnten Unternehmen/Unternehmen. HackerNoon hat den Bericht auf Qualität überprüft, die darin enthaltenen Ansprüche gehören jedoch dem Autor. #DYOR