paint-brush
US-Gesetzgeber verbünden sich gegen die SEC, während die Krypto-Regulierung weltweit verschärft wirdvon@ilinskii
1,350 Lesungen
1,350 Lesungen

US-Gesetzgeber verbünden sich gegen die SEC, während die Krypto-Regulierung weltweit verschärft wird

von Ilia Ilinskii4m2024/05/20
Read on Terminal Reader
Read this story w/o Javascript

Zu lang; Lesen

Obwohl der Bitcoin-Preis Anfang Mai unter 57.000 USD fiel, verzeichnet der Kryptomarkt ein beispielloses Wachstum. Bitcoin-ETFs verzeichnen Rekordzuflüsse, mit bedeutenden Investitionen von institutionellen Akteuren wie Millennium und Morgan Stanley. US-Gesetzgeber haben sich gegen die Krypto-Regulierungen der SEC zusammengeschlossen, was auf eine parteiübergreifende Unterstützung der Krypto-Industrie hindeutet. Weltweit führt die Türkei ein neues Krypto-Gesetz ein, Indien aktualisiert seine Vorschriften und Venezuela verhängt ein Mining-Verbot. Unterdessen ist die EU mit Unsicherheiten hinsichtlich des MiCA-Rahmenwerks konfrontiert, was große Akteure wie Tether und Kraken betrifft. Die bevorstehende Entscheidung der SEC über die Ethereum-ETFs von VanEck wird ebenfalls mit Spannung erwartet.

People Mentioned

Mention Thumbnail

Companies Mentioned

Mention Thumbnail
Mention Thumbnail

Coins Mentioned

Mention Thumbnail
Mention Thumbnail
featured image - US-Gesetzgeber verbünden sich gegen die SEC, während die Krypto-Regulierung weltweit verschärft wird
Ilia Ilinskii HackerNoon profile picture


Im Mai dieses Jahres stellte die Fed fest, dass sie die Zinsen nicht so bald senken würde, und der BTC- Preis fiel Anfang Mai unter 57.000 USD. Trotzdem ist es unerwarteterweise eine gute Zeit für den Kryptomarkt. Der Bitcoin-ETF verzeichnet seit März Rekordzuflüsse, Hedgefonds melden Rekordzahlen bei Kryptoinvestitionen und amerikanische Gesetzgeber haben Resolutionen gegen die SEC verabschiedet.


Zu den weiteren Aktualisierungen der Kryptoregulierung außerhalb der USA zählen ein neuer Krypto-Gesetzentwurf in der Türkei, ein Mining-Verbot in Venezuela, regulatorische Unsicherheit in der EU und Konsultationen zwischen Kryptoregulierungsbehörden in Indien.


Vereinen sich die US-Gesetzgeber gegen die SEC?

Der US-Senat hat bestanden eine Resolution gegen die SEC zur Aufhebung von Regel 129, die Banken verpflichtet, ihre Kryptoguthaben der Kommission offenzulegen. Die Senatoren stimmten mit 60 zu 38 Stimmen dafür; sowohl Republikaner als auch Demokraten unterstützten diese Resolution. Biden hat jedoch bereits erklärt, dass er ein Veto einlegen werde.


Wie dem auch sei, dies ist der erste Fall dieser Art, in dem sich der US-Kongress und der Senat über eine Krypto-Regulierung geeinigt haben. Die Resolution wurde sowohl von Republikanern als auch von Demokraten unterstützt, darunter auch von Mehrheitsführer Chuck Schumer. Die Gesetzgeber deuten die SEC und ihren Vorsitzenden Gary Gensler sanft an, dass die Kommission ihre Autorität über Kryptowährungen und Banken nicht missbrauchen muss.


Steigende Zahl von Investitionen in Bitcoin-ETFs

Mitte Mai sorgten einige große institutionelle Investoren mit der Ankündigung ihrer Bitcoin-Anteile für Aufsehen. Der Hedgefonds Millennium investierte etwa 2 Milliarden Dollar, während Morgan Stanley 270 Millionen Dollar investierte. Das State of Wisconsin Investment Board gab außerdem bekannt, dass es etwa 164 Millionen Dollar in Grayscale und Blackrock Bitcoin ETFs investiert. Währenddessen stieg der Bitcoin-Preis auf 67.000 Dollar, da der US-CPI-Index für April 0,1 % niedriger ausfiel als erwartet. Letzte Woche verzeichneten wir laut Farside Investors Zuflüsse in Höhe von 948,3 Millionen Dollar in US-Spot-Bitcoin-ETFs.


Zu guter Letzt hat Pantera Capital eine große Summe in die Kryptowährung TON investiert – der Betrag ist unbekannt, übersteigt aber wahrscheinlich Panteras Investition in Solana (250 Mio. USD). Auch die Chicago Mercantile Exchange (CME Group) hat eine erhöhte institutionelle Nachfrage nach Bitcoin verzeichnet und plant, den Spot-Bitcoin-Handel direkt einzuführen.


Regulatorische Unsicherheit in der Europäischen Union

In der Zwischenzeit bereitet sich Europa auf die vollständige Umsetzung des MiCA-Kryptoregulierungsrahmens vor. Insgesamt sind das nicht die besten Nachrichten für die Branche – es besteht große Unsicherheit darüber, wie Kryptowährungsunternehmen in Europa weiterhin tätig sein werden. Dies betrifft nicht nur mittelgroße VASPs, sondern auch die großen Akteure auf dem Markt.


Im April wurde es bekannt von Tether-CEO Paolo Ordoino, dass das Unternehmen nicht plant, eine Lizenz für USDT in der EU zu erhalten. Letzte Woche Kraken Exchange angekündigt dass es USDT für seine europäischen Kunden aus der Notierung nehmen wird. Tether wird vermutlich in der EU in Euro denominierte Stablecoins entwickeln. Es ist jedoch nicht bekannt, wie dies geschehen wird – bisher ist die Kapitalisierung von in Euro denominierten Stablecoins relativ gering geblieben.


Gleichzeitig setzen die europäischen Länder die Umsetzung ihrer klassischen VASP-Kryptoregulierungsrahmen fort, die alle im Land tätigen Kryptounternehmen dazu verpflichten, eine Lizenz/Registrierung zu erwerben. So hat beispielsweise die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) die Öffentlichkeit darüber informiert, dass Bybit seit 2022 illegal im Land tätig ist, da es keine Lizenz von der Aufsichtsbehörde erhalten hat. Bybit ist inbegriffen auf der schwarzen Liste der AMF als Unternehmen, das die bestehenden Vorschriften des Landes nicht einhält.


Die Türkei wird ein neues Krypto-Gesetz verabschieden

Letzte Woche hat die Regierungspartei einen Krypto-Gesetzentwurf ins türkische Parlament eingebracht. Die neue Gesetzgebung regelt Lizenzierungsverfahren für Krypto-Unternehmen, Compliance und Geldwäschebekämpfung. Die lokale Finanzaufsichtsbehörde Capital Markets Board (CMB) wird die wichtigste Institution in diesem Prozess sein.


Indien aktualisiert Krypto-Bestimmungen

Obwohl Neuwahlen anstehen, hat sich die nationale Regierung bisher ihren Gesetzesinitiativen zur Regulierung von Kryptowährungen widersetzt – stattdessen übernehmen die Regulierungsbehörden diese Aufgabe. Die lokale Finanzaufsichtsbehörde SEBI hat ihre Empfehlungen zur Kryptoregulierung im Land veröffentlicht. Sie empfiehlt, die Kryptoaktivitäten nach Regulierungsbehörden aufzuteilen: SEBI soll ICOs und Wertpapiere regulieren, die Zentralbank Stablecoins, die FIU VASP-Registrierungen.


Die FIU begann Ende letzten Jahres mit der VASP-Registrierung im Land, und 28 Unternehmen wurden registriert. Letzte Woche wurden auch die ersten beiden ausländischen Börsen, Binance und Kucoin, registriert. genehmigt im Land tätig zu sein.


Venezuela verhängt ein Bergbauverbot

Trotz der bestehenden wirtschaftlichen und politischen Probleme in Venezuela sind Kryptowährungen im Land legal. Außerdem gibt es Vorschriften für das Mining. Leider hat das örtliche Ministerium für Elektrizität letzte Woche erklärt, dass es bestehende Mining-Farmen vom Netz nehmen werde. Die Regierung begründete diese Initiative mit der hohen Belastung der Stromnetze des Landes. Darüber hinaus könnte die Entscheidung mit der Antikorruptionskampagne des Landes zusammenhängen – die Regierung hatte zuvor 2.000 Geräte in der Stadt Maracay und 11.000 Mining-Geräte im Bundesstaat Carabobo beschlagnahmt. Es muss noch entschieden werden, ob das Mining-Verbot in Venezuela vorübergehend oder dauerhaft sein wird.


Solche Initiativen, Mining aufgrund der hohen Belastung der Stromnetze zu verbieten oder einzuschränken, sind keine Seltenheit. So wurde Mining im Iran im Jahr 2021 für vier Monate verboten. Auch die zentralasiatischen Länder Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan verhängten gewisse Beschränkungen für die Aktivitäten von Mining-Betreibern.


VanEck ETH ETF-Anwendung

Abschließend möchte ich Sie an das wichtige Ereignis der kommenden Woche erinnern: Am 23. Mai wird die SEC voraussichtlich über die Ethereum-ETFs von VanEck entscheiden. Bloombergs Analyst Erik Balchunas kommentierte letzte Woche, dass die SEC wahrscheinlich keinen Spot-Ethereum-ETF genehmigen wird. Er vermutet, dass die Kommission Ethereum nach ihrer aktuellen Position als Wertpapier bewertet. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung recht hoch, aber warten wir ab, was die Aufsichtsbehörde entscheidet.


Wenn Sie an weiteren Einblicken in die Kryptoregulierung interessiert sind, können Sie sich das globale Kryptoregulierungsrating ansehen Hier und erhalte Updates zu meinem Telegrammkanal .