paint-brush
5 pikante Produktmanagement-Tippsvon@alexdebecker
1,163 Lesungen
1,163 Lesungen

5 pikante Produktmanagement-Tipps

von Alex Debecker3m2024/03/16
Read on Terminal Reader

Zu lang; Lesen

Fünf pikante Ansätze zu Produktmanagement-Themen: Roadmaps, Scrum, Frameworks und mehr.
featured image - 5 pikante Produktmanagement-Tipps
Alex Debecker HackerNoon profile picture

Was ist Ihre schärfste Meinung zum Thema Produktmanagement?


Ich habe die Twitter-Straßen durchforstet und ein paar interessante Beiträge gefunden, auf die ich reagieren konnte. Teilen Sie mir Ihre Meinung in den Kommentaren mit!

Roadmaps sind Zeitverschwendung

Carl Vellotti eröffnet uns auf Twitter ein klassisch pikantes Thema in der PM-Welt: Roadmaps.



Es ist ein uraltes Thema. Das Unternehmen möchte vernünftige Erwartungen und Klarheit, das Produkt muss flexibel bleiben und ist sich schmerzlich bewusst, dass Zeitpläne nicht funktionieren.


Also, was machen wir?


In meiner aktuellen Rolle bin ich verpflichtet, Roadmaps zu erstellen. Ich wende die drei folgenden Taktiken an, um eine maximale Ausrichtung sicherzustellen:


  1. Ich unterteile die Roadmap in vier Viertel. Jeder kürzere Zeitraum ist Selbstmord.
  2. Bei jeder Roadmap-Kommunikation (z. B. E-Mail, Besprechungen usw.) erinnere ich alle daran, dass eine Roadmap kein Plan ist. Je weiter man nach rechts schaut, desto weniger „planmäßig“ ist es überhaupt.
  3. Ich versuche, die Arbeitsbelastung so weit wie möglich zu reduzieren und die verfügbare Zeit in jedem Quartal flexibel zu halten.

Daten erzeugen durchschnittliche Produkte

Amit sagt das Leise-Ding laut und ich bin dafür da.



Es ist immer schwer, gegen die „datengestützte“ Masse anzutreten. Sie haben Wissenschaft und Forschung auf ihrer Seite, oder? Wie könnte das falsch sein?


Mein allgemeines Problem dabei ist hauptsächlich die Semantik. Die meisten Menschen oder Organisationen behaupten, „datengesteuert“ zu sein, was ich aus mehreren Gründen für falsch halte:


  1. Sie verfügen wahrscheinlich nicht über genügend Daten (es sei denn, es handelt sich um Google/Facebook).
  2. Die Daten, die ihnen zugrunde liegen, sind voreingenommen (Voreingenommenheit der Forscher, Nachrüstung der Forschung auf die bereits festgelegte Meinung des CEO usw.).
  3. Sie nutzen den Vorwand von „Daten“, um eine Entscheidung zu rechtfertigen, und hinterfragen diese nie wieder kritisch.


Stattdessen werde ich immer einen datenbasierten Ansatz befürworten.


Es ist subtil, aber es macht einen großen Unterschied.


Dateninformiert zu sein bedeutet, dass Sie sich darüber im Klaren sind, dass die gesammelten Daten möglicherweise unzureichend und voreingenommen sind und bei der Entscheidungsfindung völlig außer Acht gelassen werden könnten.


Ein dateninformierter PM mit ausgeprägtem Produktgespür und dem nötigen Bauchgefühl, Entscheidungen zu treffen, ist die wahre Erfolgsformel.

SCRUM ist schlecht für die Geschwindigkeit


Ich habe eine sechsteilige Serie über die Abkehr von einem SCRUM-artigen Produktansatz geschrieben.


Natürlich stimme ich dieser Auffassung zu.


Lesen Sie : Übergang von SCRUM zu Shape Up.

Zuerst bauen, dann das Problem

Pfui.



Ich weiß es nicht, Mann. Das hier ist hart.


Ich kann mir nicht vorstellen, an einem Produkt, Projekt oder einer Funktion zu arbeiten, die nicht durch ein Problem ausgelöst wurde. Selbst wenn Sie hoffen, etwas völlig Neues, etwas Kreatives, etwas, von dem Sie geträumt haben, zu bauen, liegt doch sicherlich immer noch ein Problem dahinter, oder?


Problem → Lösung.


Das ist der Eckpfeiler dessen, was wir als Produktexperten und, das darf ich sagen, als Unternehmer tun.


Ich schätze, es ist eine scharfe Variante!


Gerüste sind Stützräder für Dummies

Bei Frameworks habe ich einiges zu suchen, und es ist ein gutes Gefühl zu sehen, dass andere anscheinend zustimmen.



Ich lehne Frameworks nicht vollständig ab. Sie können nützliche Inspirationen liefern (genauso wie eine Fallstudie oder eine Vorlage).


Mein Problem ist, wenn Frameworks als Problemlösungen verkauft werden. Oft bieten sie nicht einmal etwas Wertvolles. Nehmen Sie das RACE Framework :


RACE-Framework


Dieser Rahmen soll uns beibringen, dass Sie Folgendes tun sollten, um Kunden zu gewinnen:


  1. Kunden erreichen
  2. Bringen Sie sie zum Handeln
  3. Konvertieren Sie einige davon
  4. Beteiligen Sie sie


Ich bin zuversichtlich, dass ein 6-Jähriger mit einem Limonadenstand Ihnen das sagen könnte. Und ohne die ausgefallenen Worte noch besser.


Das ist meine Quote an „Alter-Mann-Wolken-schreien“ für heute. Was sind Ihre pikanten PM-Meinungen?


Möchten Sie mehr lesen? Ich ging tiefer auf jede unpopuläre PM-Meinung zu meinem Substack ein.